In meinen Arbeitsprozessen haben mich schon immer vorrangig politische Lebens- und Zwischenräume interessiert. Also Interaktionen, das Zwischen zwischen den Räumen. Bildsprachlich bewege ich mich zwischen figurativer Narration und erzählerischer Abstraktion. Und diese Sprache gehorcht dem klassischen Spiel zwischen Fläche und Raum, dem Spannungsfeld zwischen Duktus, Linie, Farbe und Fläche ...

Mit dem erlernten Wissen eines Grafik- und Kunststudiums begann ich 2003 aktiv zu malen. (Einer der ersten Schauplätze war meine Küche.) Schon zuvor hatte ich mit schwierigen, lebensbedrohlichen Operationen und Chemotherapien tiefgreifende Erfahrungen machen müssen. Existentielle Gefährdungen bestimmen mein Leben nach wie vor. Und genau da liegt eine der wichtigen Motivationen für mein konzentriertes künstlerisches Schaffen verborgen, das sich über eine relativ kurze Lebensspanne erstreckt, aber von der Dichte eines ganzen Lebens zeugen will.

(c) Foto von Stefan Postius, Konstanz (D); Musikalische Einbettung mit Michael Jaeger anlässlich meiner Ausstellung in der Galerie im Bahnhof, Migro Klubschule in St.Gallen: «Der junge Saxophonist und Klarinettist Michael Jaeger hat sich in den letzten Jahren zu einer festen Grösse in der hiesigen Jazzszene entwickelt.» (NZZ am Sonntag, Manfred Pabst, 2013);
Laudation (PDF 731 KB) von Dorothee Haarer, M.A. St.Gallen

> TIPP: 2011, Kunstwelten, 1040 S., ca. 1000 meist farbige Abbildungen, 21 x 29,7 cm, gebunden, deutsch, 2011, Boesner GmbH Holding + Innovations (Hrsg.). Vergriffen.

ISBN: 978-3-9280-0300-1, 1. Auflage; 100 ausgwählte Künstler
Ergänzt wird diese Kunstsammlung durch Fachbeiträge renommierter Autoren der Kunstszene: Dieter Begemann, Klaus Honnef, David Hornemann v. Laer und Wolfgang Ullrich

2016 Ausstellungsraum vom 6. Oktober – 29. Dezember im Konstanzer Richental-Saal, Kulturzentrum am Münster, Gemeinschaftsausstellung mit Stefan Postius und János Stefan Buchwardt

Aktualisiert im Januar 2017
Ermatingen, Kreuzlingen, Kt. Thurgau
Erreichbar auch über facebook: www.facebook.com/christian.lippuner (siehe Links)


Frau Barbara Marie Hofmann führte im Richental-Saal des Kulturzentrum am Münster
durch die Kunstausstellung "Hinter Kulisse und Stirn - Das Behagen am Unbehagen".
Auf dem Foto sind die Bilder "Minotaurus" und "Schlag ins Gesicht".

Foto: Stefan Postius, Konstanz