Kabinett des Seins, 2010

Die Installation versinnbildlicht die Brüche des Seins. Bewusst herbeigeführte Brechungen der Spiegel des Raumes im Raum führen dem Betrachter das sich bruchstückhaft verbindende Seiende seiner Existenz vor Augen.

Das gespiegelte Sein unterliegt dem jeweiligen Ist-Zustand, gleichzeitig spielt es damit. Es ist vom "sein dürfen, können, sollen, lassen, werden, wollen oder müssen, was man ist" bestimmt. Es ruft eine Steigerung des Seins zur Freiheit hervor. Die Komturei ist bewusst gewählter Tatort. Hier wurden der Freiheit enge Grenzen gesetzt, hier sollen ebendiese Grenzen gesprengt und beseitigt werden.
(Katalog für das Projekt ist in Vorbereitung)

Bildimpuls von lic. theol. Patrick Scherrer, München über die Spiegelinstallation:
http://bildimpuls.de/

interdisziplinäres Kulturprojekt mit dem Thema "fingerprint"; Gruppenausstellung Tatort Komturei Tobel, 9555 Tobel; 31.07. bis zum 22.08.2010

Teilnehmende KünstlerInnen: Barbara Bär, Susanne Basler, Carmelita Boari, Olaf Breuning, János Buchwardt, Peter Dew, Maria Fässler, HR Giger, Andy Guhl, Hans Gysi, Silvia Gysi, Christine Hagin Witz, Urs Walter Huber, Silvan Kappeler, Jeannice Keller, Stefan Kreier, Christian Lippuner, Carlos Mejia, Alex Meszmer, Michèle Mettler, Anja Mia Müller, Rahel Müller, Reto Müller, Ernst Mutti, Sebastian Mutti, Lisa Notter, Simón Prades, Claudia Rampa-Sgier, Lea Regenass-Sulses, Gass Rupp, schmalz/stuhlmann, Hedy Schmid, Jürg Schmid, Steff la Cheffe, Bruno Steiger, Heinz Völki, Andreas Vollenweider, Benedikt Wälder, Martina Weber, Andrin Winteler, Grafikklasse mit Markus Eugster, Schule für Gestaltung St.Gallen

http://www.komturei.ch

© 2010/07